Direkt zum Inhalt springen

Thurgauer Museen über Ostern geöffnet

• Kulturagenda

Die kantonalen Museen in Frauenfeld sind auch während den Ostertagen für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Nebst den Dauerausstellungen sind im Historischen Museum, im Naturmuseum, im Museum für Archäologie, im Kunstmuseum /Ittinger Museum und im Napoleonmuseum spannende Sonderausstellungen zu sehen und Führungen zu erleben. Im Naturmuseum und im Museum für Archäologie gibt’s zudem einen Osterwettbewerb.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Bartli & Most. Landvögte im Thurgau» wird im Historischen Museum im Schloss Frauenfeld derzeit die Herrschaftszeit der Landvögte thematisiert. Im Naturmuseum an der Freie Strasse hingegen dominieren die Katzen, die Sonderausstellung heisst «Die Katze. Unser wildes Haustier». Und in der Kabinettsausstellung im Museum für Archäologie ist aktuell die Ausstellung «Das frühmitteltalterliche Dorf Askinza» zu sehen. 

So unterschiedlich die Themen auch sind, eines haben die drei kantonalen Museen in Frauenfeld gemeinsam: Sie bleiben an den Ostertagen für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Die Museen in Frauenfeld sind von Karfreitag bis und mit Ostermontag von 13:00 bis 17:00 Uhr zugänglich. Im Naturmuseum und im Museum für Archäologie Thurgau gibt’s für Kinder und ihre Eltern zudem einen spannenden Osterwettbewerb. In den Ausstellungsräumen haben sich neun Hasen versteckt. Wer alle findet und dabei auch noch die kniffligen Fragen richtig beantwortet, kann einen von zehn Büchergutscheinen gewinnen.

Das Kunstmuseum/Ittinger Museum in der Kartause Ittingen ist von Karfreitag bis Ostermontag von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, am Gründonnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr. Am Ostersonntag findet um 15:00 Uhr die Sonntagsführung «Das Leben der Mönche» statt. Der einstündige Rundgang geht in groben Zügen den Veränderungen und wichtigsten Ereignissen in Ittingen nach.

Das Napoleonmuseum auf dem Arenenberg ist über die Ostertage wie üblich geöffnet, also täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr. Im Napoleonmuseum ist derzeit die Sonderausstellung «vernäht» zu sehen. Getreu ihrem Motto «parler du costume, c’est aussi parler d’histoire», kreierte die bekannte französische Kostümhistorikerin Nathalie Harran eigens für das Napoleonmuseum eine Ausstellung der besonderen Art: eine Zeitreise durch die Modewelt und Gartenstile der vergangenen 600 Jahre.

Aufrufe total: 3

Kommentare

Kommentieren